So funktioniert unser Carsharing Vergleich

News
Carsharing Vergleich

Neben den Seiten über Carsharing-Anbieter und den ausführlichen Städteseiten haben wir einen technisch anspruchsvollen Carsharing-Vergleich gebastelt, bei dem ihr über verschiedene Filter genau den Carsharing-Anbieter findet, den ihr sucht.

Carsharing Vergleich mit vielen Filtern

So könnt ihr die Ergebnisse nicht nur nach Stadt filtern (wir haben über 70 Städte bundesweit dabei, darunter die großen Metropolen wie Berlin, Hamburg, München aber auch viele kleine Städte), sondern euch z.B. auch nur die Anbieter anzeigen lassen, die einen eigenen Deal haben. Der Filter kann zudem nach Anbietern mit und ohne Grundgebühr unterscheiden und zeigt bei Bedarf auch nur stationäre oder nur sogenannte Free-Floating-Modelle an. Zu guter Letzt könnt ihr sogar eingrenzen, ob ihr speziell Anbieter mit Elektrofahrzeugen sucht, oder etwa ein Unternehmen, dass auch Cabrios im Angebot hat.

Wenn ihr alle Filter gesetzt habt, bleiben die Anbieter übrig, die zu eurer Anfrage passen. Ihr kennt das Prinzip vermutlich von dem Anbieter mit der verrückten Werbefamilie ;). In den übrigen Ergebnissen seht ihr dann auf einen Blick, welche Autos der Anbieter zur Verfügung hat, welches Vermietmodell er anwendet und wie die Abrechnungseinheit ist. Auch den aktuellsten Gutschein zeigen wir euch hier bereits an. Jeder Anbieter im Carsharing Vergleich hat zudem eine eigene Detailseite, wie etwa die von MILES, Share Now oder Sixt Share.

Zusätzlich bieten wir Sonderseiten zu Themen wie „Carsharing für Fahranfänger“ oder Carsharing und Versicherung.

Ihr seht: Der Carsharing Vergleich bietet alle Möglichkeiten, damit ihr mit wenigen Klicks den Anbieter findet, der perfekt zu euch passt. Wir gehen mit 20 Anbietern an den Start, so dass ihr bereits alle großen Firmen am Markt auswählen könnt. Nach und nach ergänzen wir auch kleinere und regionale Anbieter. Und ganz nebenbei versorgen wir euch mit den neusten Informationen aus der Carsharing-Welt, vom neu eingeflotteten BMW i3 bis zu traurigen News, wenn etwa ein Anbieter aufgeben musste.