Scouter

Scouter

Scouter Carsharing basiert auf Stationen und pflegt ein großes Partnernetzwerk, an dem unter anderem Flinkster von der Deutschen Bahn angeschlossen ist. Dadurch kann der Anbieter auch in kleineren Städten ein Carsharing-Angebot auf die Strecke bringen. Um die 300 Fahrzeuge und über 170 Stationen bundesweit sorgen für eine moderne Mobilität. Scouter achtet nach eigenen Angaben auf die Umwelt und führt etwa an die Initiative “myclimate” regelmäßig Sponsoring-Summen ab. Damit werden Wälder in Nicaragua neu gepflanzt.

So funktioniert Scouter

Im Grunde funktioniert Scouter so wie andere stationäre Angebote auch. Nach der Anmeldung kannst du die Autos an den Stationen mit der Kundenkarte oder per App öffnen und findest den Schlüssel im Handschuhfach. Zum Beenden der Miete, bringst du das Auto wieder zur Station zurück. Manchmal gibt es statt einer festen Station auch ein „Scouter Quartier“. Das sind kleinere Straßenzüge, in denen die Autos überall zurückgegeben werden dürfen. Grundsätzlich ist die Buchung selbst über scouter.de und per App kostenlos. Möchtest du telefonisch buchen, kostet das 1,50 € je Buchung.


Die Autos bei Scouter

Die Flotte bei Scouter ist in 4 Fahrzeugklassen (Spezial, S, M, L) unterteilt. Zu den einzelnen Kategorien gehören:

Spezial (das sind Kleinstfahrzeuge)

  • Seat Mii
  • Skoda Citigo 2T
  • VW up!
  • VW up! 2-türig
  • VW up! 4-türig
  • VW up! / Seat Mii

Klasse S

  • Renault Clio
  • Renault Zoe Elektro
  • Seat Mii
  • Skoda Citigo 4T
  • Toyota Yaris 5T
  • VW up! 2-türig
  • VW up! 4-türig

Klasse M

  • Renault Clio Kombi
  • Renault Grand Scenic
  • Renault Megane Kombi
  • Renault Megane Kombi
  • VW Golf

Klasse L

  • Audi A4 Kombi
  • VW Passat Kombi
  • Renault Master 9-Sitzer
  • Renault Master Transporter
  • Renault Trafic 9-Sitzer

Scouter verfügt über sechs verschiedene Fahrzeugklassen:

Kleinwagen

Kompaktfahrzeuge

Kombis

Vans

Limousinen

Transporter


Scouter und Flottengrößen

Bundesweit verfügt Scouter über 300 Fahrzeuge, die sich auf 173 Stationen verteilen.

Scouter Kosten – Fahren & Parken

Scouter besticht durch ein relativ einfaches Preismodell. Es gibt 4 Fahrzeugklassen und der Fahrtpreis ergibt sich aus Zeit + Kilometerpreis. In der Standardversion gibt es zudem eine Grundgebühr in Höhe von 5 Euro monatlich. Wenn du die nicht zahlen willst, genügt eine Mail an den Anbieter. Die Autos kosten dann 50 Cent mehr pro Stunde und 5 Euro mehr am Tag. Wir nutzen die Tarife ohne Grundgebühr als Basis für die Preistabelle unten, damit die Tarife zwischen den Anbietern vergleichbar bleiben.

FahrzeugtypPreis
Spezial (Kleinstwagen)ab 1,50 € / Stunde + Kilometer
Klasse S (Kleinwagen)ab 2,50 € / Stunde + Kilometer
Klasse M (Mittelklasse)ab 3,50 € / Stunde + Kilometer
Klasse L (Transporter / große Kombis)ab 4,50 € / Stunde + Kilometer
Alle Kosten und Gebühren von Scouter im Überblick
Tag bedeutet: 24 Stunden ab jedem beliebigen Zeitpunkt. Woche: 7×24 Stunden ab jedem beliebigen Zeitpunkt. Der niedrigere km-Preis wird bei jeder Fahrt ab dem 101. Kilometer berechnet.

Scouter – Anmeldung

Bei Scouter gibt es nach der Anmeldung eine sogenannte Kennenlern­phase von 6 Monaten. Diese Phase ist dadurch gekennzeichnet, dass man den Monats­preis von 5 Euro erstmal nicht zahlt.

Tipps und Tricks / Häufige Fragen

Die Zahlung ist ausschließlich per Lastschrift möglich.
Du kannst ein Fahrzeug kostenlos im Internet oder per App reservieren. Unter ( 06421 ) 620 03 03 ist auch eine telefonische Buchung gegen Entgelt möglich.
Du musst den Wagen tanken, wenn der Tank weniger als 1 /4 voll ist. Details zum Tankvorgang findest du der Bordinfo, die im Handschuhfach liegt.
Ja, die Kleinen können mit an Bord! Alle Fahrzeuge haben eine sogenannte Kindersitzhilfe. In den meisten Fahrzeugen ist das ein Kindersitz der Gewichtsklasse 15–36 kg,

Foto am Anfang der Seite: Sharegroup GmbH / Sebastian Schramm