Carsharing und Corona – Das sagen die Anbieter zur Hygiene

AllgemeinFlinksterMILESShare NowSixt ShareWeShare
Carsharing Corona

Wer regelmäßig Carsharing-Fahrzeuge nutzt, kennt das Innenleben mancher Autos nur zu gut. Einige Nutzer gehen mit dem fremden Eigentum wenig pfleglich um, man trifft im besten Fall auf „vergessene“ Kaffeenbecher und Taschentücher, im blödesten auf stark verdreckte Innenräume und fragwürdige Flecken. Die Anbieter arbeiten mit engen Putzintervallen dagegen.

Im Zuge der aktuellen Corona-Krise kommt zur normalen Alltagshygiene die Frage auf, wie sauber und sicher die Fahrzeuge wirklich sind, wenn es um eine mögliche Ansteckungsgefahr geht. Immerhin fassen täglich viele unterschiedliche Menschen ein Lenkrad, einen Schaltknüppel und das Entertainment-System an. Aktuelle Studien zeigen zudem, dass das Virus bis zu 3 Tage auf Kunststoffflächen überleben kann.

Zwar gibt es inzwischen Zulieferer, die fleckenabweisende, antibakterielle und antistatische Sitzbezüge erfunden haben und Unternehmen wie Jaguar forschen an keimtötenden Lüftungsanlagen via UV-C-Licht (explizit auch wegen der Grippeviren), aber bis solche Technologien Standard sind, müssen die Anbieter selbst und recht manuell für saubere und sichere Fahrzeuge sorgen.

Wir haben bei einigen bekannten Carsharing-Anbietern nachgefragt, ob Sie in Zeiten von Corona anders mit der Hygiene in den Fahrzeugen umgehen. Hier sind die Antworten, die uns erreicht haben:

SHARE NOW desinfiziert zusätzlich

Share Now hat nach eigener Aussage aufgrund des Coronavirus erste Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Hygiene innerhalb der Flotte ergriffen.

Eine Sprecherin sagt dazu: „Unsere Fahrzeuge werden von einem speziell dafür beauftragten Dienstleister regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Alle eingesetzten Servicekräfte sind für das Thema sensibilisiert und legen einen besonderen Augenmerk auf die gründliche Desinfektion des Lenkrads und des Schalthebels. Die Desinfektion der Fahrzeuge findet zusätzlich zu der regelmäßigen Reinigung der Fahrzeuge statt, sodass diese nun häufiger zu den sonst üblichen Intervallen gesäubert und desinfiziert werden. Unser Serviceteam reinigt unsere Fahrzeuge selbstverständlich auch in Zeiten ohne erhöhtes Infektionsrisiko regelmäßig und zusätzlich bei festgestellter oder von Kunden gemeldeter Verschmutzung.

Die Sprecherin verweist zudem darauf, dass Kunden Auffälligkeiten über die Share Now App oder telefonisch an den Kundenservice melden können.

Share Now Login
SHARE NOW heißt der neue Zusammenschluss der beiden free-floating Carsharing-Unternehmen Car2Go und DriveNow.

SIXT Share richtet Koordinationszentrum ein

Auch SIXT reagiert auf die aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus. Man habe ein spezielles Koordinationszentrum eingerichtet und sei mit den Behörden in Kontakt.

Sixt sagt: „Die Sicherheit unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner hat für SIXT allerhöchste Priorität. Wir beobachten die Lage kontinuierlich und entscheiden in einem speziell eingerichteten Koordinationszentrum gemeinsam mit den zuständigen Behörden, welche Vorsichtsmaßnahmen gegen eine potenzielle Ausbreitung des Coronavirus wie, wo, und wann vorgenommen werden, damit wir den nach aktuellen Kenntnisstand bestmöglichen Schutz für unsere Kunden bieten können. Unabhängig davon werden unsere Carsharing-Fahrzeuge in regelmäßigen Abständen gereinigt; Kontaktpunkte werden zusätzlich desinfiziert.“

Sixt Share Preise
Neben Betanken und Laden steht nun auch die noch gründlichere Reinigung der Fahrzeuge im Mittelpunkt.

WeShare erhöht Desinfektions-Intervall

Auch WeShare lässt seine Fahrzeuge regelmäßig durch einen Dienstleister reinigen und desinfizieren. Man habe die Lage erkannt und entsprechende Maßnahmen getroffen, berichtet uns die Sprecherin.

Sie sagt: „Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir entschieden, die Häufigkeit der Desinfektion von Lenkrad und anderen Flächen, die häufig berührt werden, zu erhöhen. Zudem beobachten wir die Lage sehr genau und entscheiden, ob weitere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden müssen. Grundsätzlich raten wir dazu, die allgemeinen Hygienemaßnahmen einzuhalten, die für den Aufenthalt in allen öffentlichen Bereichen empfohlen werden.“

We Share
Ein WeShare-Fahrzeug in Berlin

MILES desinfiziert relevante Stellen im Auto

Der Marketing-Manager von MILES sagt uns, dass die besondere Situation im Unternehmen bewusst sei und man deshalb zusätzliche präventive Maßnahmen ergriffen habe.

Sein Statement: „Unsere Cleaner wurden zusätzlich mit Desinfektionsmittel ausgestattet, um jedes angefahrene Fahrzeug an den entsprechenden Stellen (Lenkrad, Gangschaltung, Armaturen, etc.) gründlich zu reinigen. Auf diese Weise wollen wir einen Beitrag zur Minimierung des Verbreitungsrisikos leisten.“

Corona
Lenkrad und Schalthebel sind besonders im Blick, wenn es um die Hygiene in den Fahrzeugen geht.

Flinkster reinigt regelmäßig

Wir haben auch bei der Deutschen Bahn und dem dortigen Angebot Flinkster nachgefragt. Hier fiel die Antwort etwas kürzer aus. Ein Bahnsprecher sagte: „Unsere Carsharing-Fahrzeuge werden regelmäßig gereinigt.“ Ob es darüber hinaus spezielle Maßnahmen zur Desinfektion gibt, ist uns als Redaktion nicht bekannt.

Cambio reagiert lokal

Der Anbieter cambio arbeitet sowohl mit Dienstleistern, als auch mit eigenen Teams, die die Fahrzeuge reinigen und warten. Die Fuhrparkleitungen arbeiten nach der Aussage einer Cambio Sprecherin eng zusammen, tauschen sich aus und reagieren tagesaktuell auf die Entwicklungen.

Cambio teilt auf unsere Fragen hin mit: „Wir beobachten die Situation in jeder Stadt genau und reagieren abhängig von der lokalen Situation. Konkret entscheiden wir von Tag zu Tag welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können. Dabei steht die Sicherheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und die unserer Kunden an erster Stelle. Für alle Städte gilt: Unsere CarSharing-Fahrzeuge werden in regelmäßigen Abständen gründlich gereinigt, wenn nötig in kürzeren Intervallen als bisher. Hier reagieren wir auch auf die Meldungen unserer Kunden über die App oder auf einen Anruf im Callcenter.“

CleverShuttle gibt Tipps an Nutzer

Auch der RideSharing-Dienst CleverShuttle hat auf Corona reagiert und per Mail folgende Informationen an seine Nutzer gegeben:

  • Bitte steig in Zukunft hinten ein und nimm auf der Rückbank Platz. 
     
  • Bitte verzichte auf Bargeldzahlung und nutze die zur Verfügung stehenden Online-Zahlungsmittel (Kreditkarte, Guthaben oder PayPal). 
  • Bitte verzichte auf eine Fahrt, wenn du erkältet bist oder andere Krankheitssymptome hast. 

Fazit

Unser Fazit: Die meisten Carsharing-Anbieter haben den Ernst der Lage erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen. Letztlich muss klar sein, dass dennoch viele Nutzer die Fahrzeuge hintereinander fahren werden, bis es zur nächsten Reinigung kommt. Es ist also auch an jedem Einzelnen, vor und nach Nutzung der Fahrzeuge für eine ausreichende Händehygiene in Form von Händewaschen und Händedesinfektion zu sorgen.

Wer besorgt ist, kann auch vor Fahrtantritt mit einem Desinfektionstuch Lenkrad, Schalthebel und Türgriff selbst reinigen. Und macht immer mal das Fenster auf – auch unabhängig von Corona. Wir wünschen euch eine gute und sichere Fahrt!

Titelbild: Dariusz Sankowski auf Pixabay