WeShare startet in Hamburg

WeShare

Der Carsharing-Anbieter WeShare startet nach Berlin nun auch in Hamburg eine vollelektrische Free Floating Flotte. Ab dem 25. Februar können Nutzer*innen in der Hansestadt auf zunächst 400, ab April auf bis zu 800 vollelektrische ID.3 zugreifen.

Diese stehen dann wie auch in Berlin zur spontanen und flexiblen Anmietung ohne Station zur Verfügung. Für den Service kann man sich bereits ab jetzt vorab registrieren. Wer dafür unseren WeShare Gutschein nutzt, erhält 10 Euro Startguthaben und im ersten Monat das Premiumpaket WeShare+ kostenfrei .

Wichtig: Die Anmeldung bzw. der Gutscheinlink funktionieren nur am Smartphone, da die Anmeldung direkt in der App stattfindet. Der Gutscheincode lautet WE-MYHRU-SHARE.

Wo kann man in Hamburg WeShare nutzen?

Das Geschäftsgebiet in Hamburg umfasst zum Start etwa 100 Quadratkilometer. Es erstreckt sich von Osdorf im Westen bis Billstedt im Osten und von Fuhlsbüttel im Norden bis zur Elbe im Süden. Damit erreicht WeShare zum Start annähernd die Hälfte der Hamburger Bevölkerung direkt mit seinem Angebot, konzentriert sich aber auf den Teil nördlich der Elbe.

„Durch die Corona-Pandemie können wir leider erst mit rund einem Jahr Verspätung in Hamburg an den Start gehen. Umso mehr freuen wir uns, dass es nun endlich los geht“, sagt Philipp Reth, CEO von WeShare.

Während in Berlin noch mehrheitlich die E-Golfs im Einsatz sind, setzt man in Hamburg ausschließlich auf den ID.3 von Volkswagen. Die Reichweite ist mit bis zu 425 KM verhältnismäßig hoch und der große Innenraum bei gleichzeitig kompakten Außenmaßen ist für innerstädtisches Carsharing ideal. Auch für Langzeitmieten sind Batteriekapazität und Größe in einem guten Verhältnis. Zusätzlich sorgen Kindersitze in den Fahrzeugen für familienfreundliches Fahren.

Wir haben euch alle Details zur neuen Stadt auf unserer Seite WeShare Hamburg zusammengestellt.

Laden in Hamburg

WeShare Hamburg geht Ladepartnerschaften mit der Volkswagentochter MOIA und der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) ein, um die Fahrzeuge mit Strom versorgen zu können. Dabei nutzt WeShare die Ladeinfrastruktur an drei Betriebshöfen von MOIA und greift dort sowohl auf gewöhnliche Ladepunkte mit Wechselstrom (AC) als auch auf Schnellladesäulen (DC) zurück.

An sechs Lidl-Märkten stehen AC- und DC-Ladepunkte zur Verfügung. An Gleichstromladepunkten kann der ID.3 in nur 30 Minuten auf über 80 Prozent geladen werden. Bei beiden Partnern werden die Fahrzeuge von WeShare hauptsächlich in der Nacht geladen, so dass die Ladeinfrastruktur tagsüber weiterhin den Hamburgerinnen und Hamburgern zur Verfügung steht. Auch an öffentlichen Ladepunkten dürfen die Nutzerinnen und Nutzer die Autos anschließen.

5/5 (2)

Hast Du alle Informationen erhalten die Du gesucht hast?